Dichtungen für Kolben und Stangen für den Maschinenbau sind ein weites Feld. Je nach Applikation: Hydraulik, Pneumatik, Plunger, Kompressoren, Linearführungen, Pumpen oder Ventile unterscheidet man zwischen vielen Bauformen. Im Gegensatz zu den gängigen Lieferanten von Dichtungen verzichten wir auf Katalog- und Normteile aus Gummi und setzen ausschließlich auf Sonderbauformen aus Kunststoffen, allen voran Mischungen aus PTFE, UHMW-PE und PEEK. Dadurch können wir äußerst speziell und multifunktional uns auch den schwierigsten Problemstellungen widmen. In der Regel sind unsere Dichtungen schmierungsfrei, hochverschleißfest, chemisch beständig und taugen für hohe Drücke und hohe Gleitgeschwindigkeiten. Spezielle Anforderungen der Lebensmittel, Getränkeindustrie, der Lackiertechnik oder der Pharmabranche sind für uns alltäglich.

Sehen Sie selbst, was alles möglich ist:

Hierbei handelt es sich um ein altbewährtes Prinzip, bei der die chemisch beständige und gleitmodifizierte Hülle aus Polytetrafluorethylen oder Ultrahochmolekulares Polyethylen durch eine Edelstahlfeder gespreizt wird. Dadurch wird der Nutring elastisch, hat eine niedrige Anfangskraft und wird durch den Systemdruck noch verstärkt. Es sind Konstruktionen mit niedriger Reibung ebenso möglich wie der Umgang mit hohen Drücken bis über 1.000 bar. Aufgrund der spanabhebenden Bearbeitung sind den Durchmessern, Profilquerschnitten und sonstigen Merkmalen keine Grenzen gesetzt.

Nachteilig ist der dabei resultierende Totraum.

Vergleichbar mit Federelastischen Nutringen, jedoch totraumfrei. Soll der Einstich des Nutrings aus PTFE bei Anwendungen mit Lack oder Lebensmittel vermieden werden, so kann statt der Feder auch ein O-Ring als Federelement eingesetzt werden. Hier muss der Vorspannung und der Elastomerqualität bzw. der Shore-Härte besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Durch die hohe Vorspannung des Systems kann oft auf zusätzliche Führungen verzichtet werden.

Memorymanschetten sind simpel aufgebaute Dichtlippen-konstruktionen, die sich durch eine enorme Leistungsfähigkeit bei niedrigsten Kosten auszeichnen. Im Hinblick auf niedrige Reibung, hohe Gleitgeschwindigkeiten (bis über 20 m/s) bei absolutem Trockenlauf setzen Sie Maßstäbe beispielsweise bei Einsatz in trockenlaufenden Kompressoren, Vakuumpumpen und Pneumatikzylindern.

Es können sowohl Topfmanschetten (Kolbendichtung), Hutmanschetten (Stangendichtung) als auch beidseitig dichtende Elemente hergestellt werden.

Weitere Sonderbauformen wie Führungsbunde, gegensinnige Dichtlippen oder Gewinde bzw. Schnappnasen sind möglich.

Eine Dichtung wird im Trockenlauf dann als Abstreifer benötigt, wo eine ausreichende Schmierung einer Dichtung aus Gummi nicht möglich ist. Dies ist beispielsweise in der Lebensmittel- und Getränketechnik so, in der Lackierbranche, in Pharma und Medizintechnik

Wir entwickeln und fertigen Abstreifer, die völlig ohne Schmierstoff auskommen und selbst bei Anbackungen und Verkrustungen mit Schüttgut wie Zucker oder Keramikstaub funktionieren. Diese Technologien fußen auf jahrzehntelangen Erfahrungen und sind nur in Verbindung mit einer äußerst glatten Gegenlauffläche zu erzielen. 

Bei einem Mantelring (Rotationsgleitring, Stufenring) handelt es sich um eine einfache sehr traditionelle Bauform einer Teflondichtung, die in jedem Katalog zu finden ist. Es existieren die unterschiedlichsten Profile, im Englischen wird sie „Combined seal“ genannt. 

Stangen oder Kolbendichtungen werden gelegentlich auch als Wellendichtring verwendet. Meist werden sie dann für untergeordnete Aufgaben eingesetzt. Am besten funktionieren Sie bei niedrigen Drehzahlen bzw. Geschwindigkeiten und in Verbindung mit Fett oder Öl. Sie zeichnen sich durch günstige Herstellkosten und einfache Montage auch in ungeteilte Nuten aus. 

Steigen die Anforderungen, so sind in der Regel andere Konzepte für eine Dichtung angebracht.

Für die Anwendung in einem trocken-laufenden Verdichter oder Gaskompressor sind Kolbenringe aus PTFE-Compound unerlässlich. Sie funktionieren ohne Öl und damit ohne Kontamination des zu verdichtenden Gases. Durch ihren Herstellprozess werden sie genau auf den Zylinderdurchmesser geformt und liegen von Anfang an sauber an der Wand an. Aufgrund des Differenzdrucks zwischen Vorder- und Rückseite wird der Kolbenring selbsttätig an die Gegenlauffläche angedrückt und dichtet somit ohne weitere Vorspannelemente ab.

Für den Stoß (auch „Schloß“ genannt) existieren unterschiedliche Varianten, je nach Anforderungen an die Dichtheit:

  • Einfacher Stoß
  • Schräger Stoß
  • Überlappter Stoß
  • Gasdichter Stoß
  • Beidseitig gasdichter Stoß

Multifunktionale Dichtelemente bieten für den Anwender viele Vorteile. So bekommt er einbaufertige Lösungen, die mit geringem Aufwand montiert werden können. Im Service vermeidet man Ersatzteilpiraterie, dadurch dass die Teile in der Regel komplexer aufgebaut sind und so nur sehr schwer nachzuahmen sind. In der Anwendung lassen sich zusätzliche Dicht- und Befestigungselemente vermeiden und oft werden die Konstruktionen dadurch schlanker und kostengünstiger.

Kolben können, neben den klassischen Funktionen „Dichten“ und „Führen“, auch noch mit Gewinden, Schlüsselflächen, O-Ring-Einstichen, Leckagebohrung, Anschlagflächen etc. ausgerüstet werden.

OBEN