Für eine Kolbenstange in einem Kältekompressor war es notwendig, die Vibrationen und lateralen Versatz des Plungers aufzunehmen. Die Führung sollte darüber hinaus langlebig sein und chemisch beständig gegen das Kältemedium. Gelöst wurde dies durch einen Aluminium-Flansch, in den federelastische Nutringe eingepresst wurden, deren Toleranzlagen präzise bearbeitet waren. Somit erhielt man eine vorgespannte, jedoch schwingungsdämpfende und leichtlaufende Gleitlagerung der Kolbenstange.

Das Bild zeigt ebenfalls die Vorstufe der Entwicklung mit einer noch einfacheren Konstruktion aus PET, die jedoch hier mangels chemischer Beständigkeit ausschied.

Für die Fülltechnik bei Getränken werden Gasventile eingesetzt, die in der Nähe des eigentlichen Füllventils sitzen müssen. Eine bisher weit verbreitet Bauform war überdimensioniert und enthielt einen platzraubenden Faltenbalg. Uns ist es gelungen, das vorhandene Ventil mit einer Membran aus PTFE umzurüsten, ohne dass der Hub reduziert werden musste (Modell aus Plexiglas). Die Antriebs-Membran aus NBR konnte durch eine zuverlässige Alternative aus TEFLON® in gleichem Einbauraum ersetzt werden. Die übrigen Bauteile und Schnittstellen konnten beibehalten werden, so dass der Baukasten des Kunden nicht über Gebühr beansprucht wurde.

In einem weiteren Schritt wurde eine Miniaturisierung auf jeweils (LxBxH) 60% erzielt. Die Leistungsfähigkeit gegen Druckstöße und Systemdruck konnte durch den Einsatz eines federunterstützten Nutring (BFN) dabei noch einmal erhöht werden. Das vorhandene Ventil konnte in einigen Anwendung ersetzt werden. Die Kosten und der Platzbedarf konnten deutlich reduziert werden.

Für ein CNC-Keramikschleifgerät in der Medizintechnik war eine multifunktionale Lösung für einen Abstreifer, der zwei Nutringe beinhaltete, gefragt. Der Kunde bietet keramische Komplettlösungen für zahnmedizinische Restaurationen (Kronen, Brücken, Implantate) an.  Nach mittlerweile 20-jähriger Zusammenarbeit wurde uns auch diese Aufgabe der Weiterentwicklung einer bestehenden Lösung übertragen. Nachdem in der letzten Evolutionsstufe die Einheit einteilig konstruiert war, sollte diesem aus Montagegründen wieder ein Aufnahmeghäuse mit Madenschraube und O-Ring eingesetzt werden.

Anspruchsvoll bei dieser Anwendung war es auch schon vorher, trockenen oder pastösen Keramikstaub (bis 1 µm) bzw. entsprechend verunreinigtes Kühlwasser von einer sich drehenden und transversal bewegenden Welle so zuverlässig abzustreifen, dass die dahinterliegende, hochpräzis vorgespannte Kugelführung dauerhaft vor Eintrag von Schmutz geschützt ist. Wir realisierten hier eine High-Tech-Lösung zum Sparpreis!

Ein Kunde aus dem Bereich der Analytik benötigte eine Einrichtung für ein Mikrowellenaufschlußgerät. Für die sog. Liner, in denen Proben per Mikrowelle (Hitze und Druck) aufgeschlossen werden, sollte ein sich drehendes Gestell (Karussell) gefertigt werden, der nur aus nicht-polaren, chemisch hoch resistenten und thermisch beständigen Werkstoffen bestand. Realisiert wurde dies durch eine Baugruppe, die fast vollständig aus PTFE-Bauteilen bestand: Zwei CNC-gefräste Aufnahmen die mit Stäben, gefügt und mit Keramikstiften fixiert wurden. Das Axiallager wurde mit Kugeln und einem Kugelkäfig aus PTFE realisiert.

OBEN